Anmeldung

bis zum 21.10.2019 per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Verbindliche Anmeldung zur Informationsveranstaltung am 7. November 2019 in Oberrotweil

Name Vorname ________________________________________________________

LandFrauenortsverein ____________________________________________________

 

 

Ihre Daten werden zur Durchführung der Veranstaltung erhoben, verarbeitet und verwendet. Sie erhalten keine separate Anmeldebestätigung.

Gemeinsam haben die Bauernverbände Landesbauernverband in Baden-Württemberg (LBV) und Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband (BLHV) zusammen mit dem Badischen Weinbauverband und dem Landesverband Erwerbsobstbau Baden-Württemberg (LVEO) den Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen in Baden-Württemberg“ initiiert und am Mittwoch, den 2. Oktober 2019 offiziell beim Landtag angezeigt. Der Volksantrag enthält konkrete Vorschläge und Forderungen, die Artenschutz und Landwirtschaft miteinander vereinen und den Umweltschutz zur Gemeinschaftsaufgabe machen. Nach Ablauf einer vorgegebenen Frist kann die Stimmensammlung für den Volksantrag voraussichtlich am 17. Oktober 2019 starten. Der LandFrauenverband Südbaden unterstützt den Volksantrag.

Volksantrag "Gemeinsam unsere Umwelt schützen"

Pro Biene - Volksbegehren Artenschutz

Die Initiatoren von proBiene haben das Volksbegehren Artenschutz gestartet. Ihr Gesetzentwurf soll erreichen, den Rückgang der Artenvielfalt zu bremsen und die Lebensbedingungen für Bienen zu verbessern. Ca. 770.000 Unterschriften sollen in den nächsten 6 Monaten gesammelt werden, um diesen Gesetzesentwurf in den Landtag zu bringen. Inzwischen hat sich breite Kritik von BLHV, Winzern, Imkern, Naturschützern, Kirchenverbänden und Biolandverband formiert, die davor warnen, durch diese angestrebte Gesetzesänderung die Existenzen vieler heimischer Betriebe zu gefährden.

 

Das Anliegen der Initiative, das Artensterben aufzuhalten und die Bienen zu retten, liegt auch uns LandFrauen, Bäuerinnen, Winzerinnen und Imkerinnen besonders am Herzen, denn wir sind auf ein funktionierendes Ökosystem angewiesen. Oft wird übersehen, dass der viel gefeierte Erfolg des bayrischen Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ in Bayern lediglich die Forderungen zum Erhalt der Artenvielfalt durchgesetzt hat, die in Baden-Württemberg schön längst gelten und im Natur- und Artenschutz dank der erfolgreichen Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte bereits umgesetzt werden! Das Volksbegehren in Baden Württemberg geht in seinen Forderungen aber weit über das neue bayrische Gesetz hinaus.

 

Wir unterstützen die Kritik des BLHV und seine Forderung, dass der Artenschutz zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe gemacht werden muss und nicht allein von der Landwirtschaft getragen werden kann. Gemeinsam mit anderen Verbänden ist ein Volksantrag geplant, der dem  Landtag Alternativen zum Gesetzentwurf des Volksbegehrens aufzeigen soll. Ausführliche Informationen und weitere Materialien finden Sie auf https://www.blhv.de/
Und https://www.blhv.de/artikel/50000-stueck-in-umlauf

 

Informationen in dieser Broschüre.

Petra Bentkämper ist neue Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands

Das neue Präsidium des Deutschen LandFrauenverbands. Von links: Daniela Ruhe (Hauptgeschäftsführerin), Jutta Kuhles (Beisitzerin), Sibylle Klug (Beisitzerin), Ursula Braunewell (2. Vizepräsidentin), Petra Bentkämper (Präsidentin), Juliane Vees (1. Vizepräsidentin), Christine Reitelshöfer (Beisitzerin), Elisabeth Brunkhorst (Beisitzerin)

Mitgliederversammlung wählt neues Präsidium

Neckarsulm, 02.07.2019 – Petra Bentkämper (Westfälisch-Lippischer LandFrauenverband) ist neue Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv). Das ergab die Wahl der heutigen dlv-Mitgliederversammlung. An ihrer Seite gestaltet als erste Vizepräsidentin Juliane Vees (LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern) die Zukunft mit. Zweite Vizepräsidentin ist Ursula Braunewell (LandFrauenverband Rheinhessen).

Beisitzerinnen sind Elisabeth Brunkhorst (Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover), Sibylle Klug (LandFrauenverband Sachsen-Anhalt), Jutta Kuhles (Rheinischer LandFrauenverband), Christine Reitelshöfer (LandFrauengruppe im Bayerischen Bauernverband).

Insgesamt 11 Kandidatinnen stellten sich zur Wahl für die sieben Positionen. Die Präsidiumswahlen finden satzungsgemäß alle vier Jahre durch die Mitgliederversammlung statt. Mitglieder des Deutschen LandFrauenverbands sind die 22 Landesverbände.

Petra Bentkämper, die bereits im bisherigen dlv-Präsidium als Beisitzerin mitgearbeitet hat, bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen: „Als die Interessensvertretung für Frauen und Familien im ländlichen Raum werden wir auch zukünftig mit Beharrlichkeit, Ausdauer und einem hohen persönlichen Engagement unsere Stärke und Stimme auf allen Kanälen nutzen. Die vielfältige Bandbreite unserer Anliegen zu bündeln, Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten und Einfluss zu nehmen in Entscheidungsgremien sind unsere vornehmlichen Aufgaben. Daher dürfen wir nicht müde werden auf allen unseren Verbandsebenen Frauen zur Übernahme von gesellschaftspolitischer Verantwortung zu motivieren und sie hierbei zu unterstützen und zu fördern.“

Juliane Vees, neue erste Vizepräsidentin des dlv ergänzt, dass Netzwerken eine große Stärke der LandFrauen sei. „Einer der großen Megatrends ist die Konnektivität, also die Vernetzung.
Wer, wenn nicht wir LandFrauen, können da mitreden? Unsere Netzwerke sind stark und reichen von der Orts-, bis auf Bundesebene und darüber hinaus. Diese funktionieren nicht nur digital, sondern auch analog, also von Angesicht zu Angesicht. Von Mensch zu Mensch - in unserer schnelllebigen Welt, mit das Schönste! Wir wollen die Zukunft miteinander gestalten! In Teams sollen neuen Ideen und zukünftigen Lösungen gemeinsam entwickelt werden. Moderieren und nicht dominieren soll meine Devise sein! Ehrenamtliche Führungsaufgabe bedeutet für mich, Sprachrohr für diejenigen zu sein, die mich entsendet haben. Dies möchte ich mit ganz viel Herzblut tun! “

Ursula Braunewell, jetzt zweite dlv-Vizepräsidentin davor Beisitzerin im ehemaligen dlv-Präsidium, hebt hervor: „Der Deutsche LandFrauenverband ist eine feste Größe im politischen Berlin. Eine Kraft, die sich für die Frauen im ländlichen Raum stark macht. Auch ich werde mich mit meinem Wissen und meiner Zeit für meinen Verband einsetzen. Denn LandFrauen sind vielfältig und ihre Herausforderungen sind es auch, sei es bei der Existenzgründung, der Verbraucherbildung, der Daseinsvorsorge von Arzt bis Arbeitsplatz. Zusammen mit den Landesverbänden müssen die Weichen für eine gute Zukunft für Frauen auf dem Land gestellt werden.“

Petra Bentkämpers besonderer Dank gilt auch der ehemaligen Präsidentin des dlv Brigitte Scherb, die nach 12 Jahren Ihre Amtszeit beendet. „Ohne ihr Engagement wäre die erfolgreiche Arbeit des Verbands der letzten Jahre nicht möglich gewesen. Sie hat die LandFrauen als wichtigen Akteur auf der politischen Bühne etabliert und die LandFrauen als ernstzunehmende Partner mitgeprägt.“

Mit großem Applaus verabschieden die Delegierten der Landesverbände die Mitglieder des bisherigen Präsidiums: Agnes Witschen (LandFrauenverband Weser-Ems), Anneliese Göller (LandFrauengruppe des Bayerischen Bauernverbands), Rita Lanius-Heck (LandFrauenverband Rheinland-Nassau) sowie Steffi Trittel (LandFrauenverband Sachsen-Anhalt).

Beim anschließenden Abendempfang in der Alten Reederei auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn wurden als Ehrengäste Peter Hauk, MdL (Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg), Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL (Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg), Hermann Hohl (Präsident Weinbauverbands Württemberg), Jens Kollmann, (Chefsyndikus Landwirtschaftliche Rentenbank), Susanne Gold (Amtsleiterin Landwirtschaftsamt Heilbronn), Joachim Rukwied (Präsident Deutscher Bauernverband), Kathrin Muus und Sebastian Schaller (Vorsitzende Bund der Deutschen Landjugend) begrüßt.

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen. 500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Petra Bentkämper.